Brägger Elisabeth

Aus dem Inhalt
Erspielte Rosen

Der Dichter
wacht über dem Schlafzelt
lindert die Klagen der Nacht
lockt
die Liebenden
unter den Hölderbaum
Du schüttelst
Er redet Silber
mit kosender List
und Lust dir ins Lied
Wiegenlied
Schlaflid
erspielte Rosen zum Reim
Und
wo immer das Herz
Sprache der Zunge ist
verdichtet
sich Dichterliebe
im Wort

Über die Autorin

Elisabeth Brägger
lebt in der Probstei Wagenhausen, von wo sie, über den Rhein hinweg, in den oberen Schaffhauser Kantonsteil hineinsieht. Sie schreibt ihren Lebenseindrücken entlang, setzt ihre Dichtung in Farbcollagen um, spielt Klavier ­ und alles mit derselben aussergewöhnlichen Vitalität und Sicherheit. Mit einem Handelsschuldiplom, einem Klavierstudium am Konservatorium Luzern und einem Sprachstudium

in Fribourg, Florenz und London im Rücken machte sie sich einst auf nach Afrika. Sie arbeitete beim Schweizer Konsulat in Tanganyika und Moçambique, studierte gründlich afrikanische Kulturen und Sprachen und trat schon bald als Übersetzerin von Poesie aus dem Portugiesischen und Suaheli hervor.
Wieder in der Schweiz, entwickelte sie ihre eigene lyrische Begabung und nahm schon bald einen beachtlichen Platz unter den zeitgenössischen Schriftstellern unseres Landes ein. Mitglied u. a. des PEN-Clubs, Lyceum Clubs Zürich, präsidierte sie auch den Zürcher Schriftstellerverband.
Eine reiche literarische Ernte brachte sie in den 80er und 90er Jahren ein: "Graffiti I ­ Menetekel auf der Mauer", "Graffiti II ­ Graffitene Nächte" vertont durch J. Schütt, "Graffiti III ­ Afrika, ich bekenne Farbe", "Venussextil ­ Gedichte", P.E.N.-Anthologie. Ihre Lyrik zeichnet sich durch Weite und Höhe der Gedanken (Ðbis an die Sterne weit›) ebenso aus wie durch Bildstärke und die aufs äusserste verknappte, präzise Form.
Alfred Richli

Feuerrisse
Lyrik
Erschienen 2003
Format 12 x 19 cm
212 Seiten
Broschur
Preis: SFr 29,00
ISBN 3-907149-15-7
Nimrod-Literaturverlag, Schweiz